Vor über 1000 Jahren litten bereits Menschen an gekrümmten Fingern, welche nicht begradigt werden konnten. Damals wussten sie nicht, dass diese Krankheit Morbus Dupuytren genannt wird – wir beziehen uns auf die Wikinger. Deswegen nennt man die Dupuytren’sche Kontraktur auch die „Wikinger Krankheit“. Erfahren Sie die Geschichte, lernen Sie über die Symptome, die Behandlungsmöglichkeiten und über den Umgang mit der Dupuytren’schen Kontraktur, wenn Sie den Verdacht haben an dieser zu leiden.

Was ist Morbus Dupuytren?

Morbus Dupuytren, auch Dupuytren-Krankheit genannt, ist eine fortschreitende Erkrankung des Bindegewebes in den Handinnenflächen und Fingern.

Morbus Dupuytren kann Ihre Hände und Finger befallen und dazu führen, dass sich ein oder zwei Finger einer Hand immer mehr in Richtung der Handinnenfläche krümmen. Diese Krümmung beeinträchtigt oft das alltägliche Leben des Betroffenen und behindert Tätigkeiten wie zum Beispiel Autofahren, Waschen des Gesichts oder Händeschütteln.

Zeichen und Symptome

Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie eines der folgenden Zeichen oder Symptome bemerken.

Sie können Ihre Finger oder die Handinnenfläche nicht mehr strecken. Die Haut in der Handinnenfläche wird dicker. Unter der Haut der Handinnenfläche sind kleine Knoten oder ein seilähnlicher Strang tastbar. Sie bemerken dellenförmige Hautveränderungen – kleine, aber tiefe Hauteinziehungen.

 

Wie wird Morbus Dupuytren behandelt?

Die Krankheit selbst kann noch nicht geheilt werden. Die Krümmung der Finger lässt sich jedoch begradigen.

Abhängig vom Schweregrad der Krümmung oder bei einer deutlichen funktionellen Einschränkung der Hand wird Ihr Hausarzt Sie zur Untersuchung an einen auf die Handchirurgie spezialisierten Facharzt überweisen. Dieser klärt Sie über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten – operative und nicht-operative Maßnahmen oder eine Kombination von beiden – auf und entscheidet gemeinsam mit Ihnen, welche die für Sie beste Behandlung ist.

 

Haben Sie den Verdacht, an Morbus Dupuytren zu leiden?

Die Krankheit selbst kann noch nicht geheilt werden. Die Krümmung der Finger lässt sich jedoch begradigen. Erfahren Sie mehr im Symptom Checker!

 

Home

Vor über 1000 Jahren litten bereits Menschen an gekrümmten Fingern, welche nicht begradigt werden konnten. Damals wussten sie nicht, dass diese Krankheit Morbus Dupuytren genannt wird – wir beziehen uns auf die Wikinger. Deswegen nennt man die Dupuytren’sche Kontraktur auch die „Wikinger Krankheit“. Erfahren Sie die Geschichte, lernen Sie über die Symptome, die Behandlungsmöglichkeiten und über den Umgang mit der Dupuytren’schen Kontraktur, wenn Sie den Verdacht haben an dieser zu leiden.

Was ist Morbus Dupuytren?

Morbus Dupuytren, auch Dupuytren-Krankheit genannt, ist eine fortschreitende Erkrankung des Bindegewebes in den Handinnenflächen und Fingern.

Morbus Dupuytren kann Ihre Hände und Finger befallen und dazu führen, dass sich ein oder zwei Finger einer Hand immer mehr in Richtung der Handinnenfläche krümmen. Diese Krümmung beeinträchtigt oft das alltägliche Leben des Betroffenen und behindert Tätigkeiten wie zum Beispiel Autofahren, Waschen des Gesichts oder Händeschütteln.

Zeichen und Symptome

Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie eines der folgenden Zeichen oder Symptome bemerken.

Sie können Ihre Finger oder die Handinnenfläche nicht mehr strecken. Die Haut in der Handinnenfläche wird dicker. Unter der Haut der Handinnenfläche sind kleine Knoten oder ein seilähnlicher Strang tastbar. Sie bemerken dellenförmige Hautveränderungen – kleine, aber tiefe Hauteinziehungen.

 

Wie wird Morbus Dupuytren behandelt?

Die Krankheit selbst kann noch nicht geheilt werden. Die Krümmung der Finger lässt sich jedoch begradigen.

Abhängig vom Schweregrad der Krümmung oder bei einer deutlichen funktionellen Einschränkung der Hand wird Ihr Hausarzt Sie zur Untersuchung an einen auf die Handchirurgie spezialisierten Facharzt überweisen. Dieser klärt Sie über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten – operative und nicht-operative Maßnahmen oder eine Kombination von beiden – auf und entscheidet gemeinsam mit Ihnen, welche die für Sie beste Behandlung ist.

 

Haben Sie den Verdacht, an Morbus Dupuytren zu leiden?

Die Krankheit selbst kann noch nicht geheilt werden. Die Krümmung der Finger lässt sich jedoch begradigen. Erfahren Sie mehr im Symptom Checker!